Ausstellungen

Plakat ZOYT.indd

Zoyt?

Was jagt einen jungen Burschen in die Künste? Faulheit, also im Bett, in den Cafés oder auf einer Geliebten „rumlungern“ bis Einfälle strömen? Ruhmsucht? Unsterblichkeitswahn, daß Nachgeborene seinen Namen ehrfürchtig flüstern? Eine innere Stimme, die brüllt? Nachahmung ist das liebste Geschäft des Menschen, etwas Eigenes zu schaffen – das riskanteste, gefährlichste, fast aussichtsloseste? Gehört Mut zur Kunst oder nur die Unverschämtheit des Talents? Übung macht den Meister, weiß die Volksweisheit.

Ist Zoyt ein Meister?

Ja, denn er hat ein kleines, eigenwilliges Volk aus Holz geschaffen, das sich Jahr um Jahr in seinem Babitzer Laboratorium um immer neue Generationen verstörender Gestalten vermehrt: Todessehnsüchte und rettungslose Liebesverfallenheit atmen seine hölzernen Menschen ins Antlitz der Welt, Warnungen vor der Wiederkehr der Dämonen ebenso wie die fast kindliche Zuneigung zu den Zerbrechlichen und außenseiterisch Deformierten. Ins Holz gehauene Versuche, die Welt zu retten, wohlwissend daß nur die wahre empfindsame Seele des Betrachters diese Botschaft empfangen und verwirklichen kann. Sein Holz bleibt Holz ist jetzt aber angereichert mit einer Art von Seelenenergie, wenn es die Werkstatt verlassen darf.

Vielleicht ist Zoyt einer der letzten Humanisten in dieser Epoche der Geldvermehrer und Goldgräber, der nicht anders kann und will, als zu gruseln die Spießer und zu erfreuen die Suchenden.

Seine Arbeiten könnte man auch als seine Kinder bezeichnen, die er viel zu selten als eigenwillige „Spielzeugsoldaten“ ins Feld der nach wie vor kriegerischen Welt entsendet.

Kiev Stingl, Berlin, Mai 2018

Scroll down for English Version

Zoyt?

What drives a young fellow towards the arts ? Indolence, in other words „lounging about“ in bed, in cafés or on top of a lover until inspiration suddenly starts to flow? A thirst for glory? A craving for immortality so later generations will reverentially whisper his name? Or an inner voice screaming at him? Imitation is man´s fondest concern, but to create something of one`s own- also his most reckless, dangerous, almost most futile? Is courage an indispensable element of art or simply the brazenness of talent? Practice makes perfect goes the popular saying.

Has Zoyt perfectly mastered his skill?

Yes, in that he has created a small, idiosyncratic people of wood that, year in, year out, multiplies in his Babitz laboratory with ever-new generations of unsettling figures. His wooden effiges breathe a yearning for death and irredeemable addiction to love into the face of world, warnings about the return of demons as much as an almost childlike attraction to those who are frail and deformed pariahs. Attempts to save the world hewn in wood, in full knowledge that only the true and sensitive soul of the viewer is capable of receiving and fulfilling this message. His wood remains wood but is now enriched with a kind of spiritual energy, if and when it is allowed to leave the workshop.

Maybe Zoyt is one of the last humanists in this age of money multipliers and gold diggers, unable and unwilling to do other than horrify the philistines and gratify the seekers.

His works could also be described as his children, capricious „toy soldiers“ he all too seldom sends afield in this still so belliclose world.

Kiev Stingl, Berlin May 2018

translated by Matthew Partridge